Geschichten erzählen oder vorlesen?

Was ist besser – Geschichten erzählen oder vorlesen?

Es ist egal, ob jemand vorliest oder erzählt, denn es geht um den Kontakt. Doch wer sich – weshalb auch immer – beim Erzählen nicht sicher fühlt, kann zum Bücherregal gehen, ein Buch rausnehmen und vorlesen. Und wer nicht gern vorliest, kann frei von der Leber weg erzählen. Dabei geht es immer um die Kommunikation, um das, was beim Erzählen oder Vorlesen zwischen den Menschen entsteht. Also letztlich um eine Beziehung, die durch die erzählte oder vorgelesene Geschichte entsteht, aufgebaut und vertieft wird. Besonders im Kontext der Kita, der Grundschule und der Familie.

Geschichten sind wie Brücken in andere Zeiten und Welten. Beim Vorlesen und Erzählen sind sie auch Brücken zwischen Menschen. Zwei oder mehr Menschen gehen auf eine gemeinsame Reise, teilen ein Erlebnis, vertiefen ihre Beziehung zueinander und schaffen einen Bezugspunkt in ihrer gemeinsamen Biografie: „Weißt du noch? Das ist wie in der Geschichte von …“

Dörte Hentschel

erwarb den Bachelor im Fach „Theater und Medien“ und den Master in „Theaterpädagogik“. Sie gehört zu den Erzählerinnen der Berliner Initiative „ErzählZeit“.

Einen Kommentar schreiben

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.