Schluss mit lustig

Was tun, wenn Kinder streiten?

hier will ich nicht stehen…

1

Gefährliches Handeln unaufgeregt beenden

Ruhig zu den Kindern gehen, die gerade einen Konflikt haben; nicht aus der Ferne versuchen, die Situation unter Kontrolle zu bringen; gefährliches Tun, verletzende Worte beenden, ohne „Täter“ persönlich zu beschuldigen; sich zwischen die Kinder auf Augenhöhe platzieren.

2

Die Gefühle der Kinder verdolmetschen

Gefühle anerkennend verdolmetschen, d. h. verletzende Aussagen der Kinder umformulieren; Streitobjekte neutralisieren, d. h. Kinder darüber informieren, dass man Streitgegenstände an sich nehmen oder mit festhalten möchte; Mit dem eigentlichen Problemlösen erst beginnen, wenn die Kinder ihre Gefühle vollständig ausdrücken konnten und sich beruhigt haben.

3

Informationen sammeln

Den Kindern Fragen über ihren Konflikt stellen; den jeweiligen Sichtweisen aller beteiligten Kinder aufmerksam zuhören, um wichtige Details, die die Kinder in ihre Überlegungen miteinbeziehen sollten, gegebenenfalls wiederholen und neu-bzw. umformulieren zu können. Schlüsselstrategien: Neutral zuhören, vermeiden, sich auf eine Seite zu schlagen oder die Meinungen der Kinder zu beeinflussen.

4

Das Problem zusammenfassen

Wiederholen, was die Kinder gesagt haben; bei Bedarf verletzende Worte umformulieren; der Versuchung widerstehen, selber ein Urteil zu fällen oder eine schnelle Lösung zu präsentieren. Falls Kinder Statement korrigieren, reformulieren und damit versuchen, das Problem noch angemessener auf den Punkt zu bringen.

5

Gemeinsam eine Lösung suchen

Die am Streit beteiligten Kinder nach einer Lösung fragen. Falls nötig, nicht unmittelbar involvierte Kinder in der Nähe nach Vorschlägen fragen. Falls Kinder sich nicht auf eine Lösung einigen können, ihnen sagen, dass man selbst eine Idee hat und sie fragen, ob sie diese hören wollen. Wenn ja, den eigenen Vorschlag unterbreiten. Zur Not den Kindern sagen, dass man selbst über die Lösung entscheiden muss (nur als letzte Ausweg und sehr selten erforderlich).

6

Sich zur Unterstützung bereithalten

Die Ideen und Anstrengungen der Kinder durch einfache bestätigende Statements unterstützen. Noch kurze Zeit in der Nähe bleiben, um Kinder unterstützend zu begleiten oder helfen zu können, falls es Unklarheiten hinsichtlich der gefundenen Lösung gibt oder zu intervenieren, falls ungelöste Gefühle wieder aufflammen, notfalls Problemlösung mit einigen oder allen sechs Schritten wiederholen.

 

 

Foto: santjago/photocase.de

Avatar

Einen Kommentar schreiben

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.