Das Kinderbuch der Woche: Verrückte Fakten über Pilze

Bücher für Kinder von null bis zu zwölf Jahren und für ihre Erwachsenen – von Gabriela Wenke empfohlen. Jeden Donnerstag bis zur Frankfurter Buchmesse 2019!

 

Sachbuch

Sachbücher für Kinder waren jahrzehntelang vorwiegend in langen Reihen auf dem Markt: von den Dinos bis zu den Römern, vom Haustier bis zu exotischen Wildtieren. Ganz selten ging es um Pflanzen und schon gar nicht um Pilze, die weder Pflanzen noch Tiere sind. Wenn überhaupt, dann tauchen Pilze in Bestimmungsbüchern auf, besonders unter den Gesichtspunkten der Essbarkeit oder des Schutzes vor Vergiftungen.

Das vorliegende Buch ist ein grafisches Kunstwerk und kommt ganz ohne Fotos aus. Die Illustrationen sind keine wissenschaftliche Zeichnungen, sondern verspielt und erzählerisch, denn sie sollen Spaß und neugierig machen. Natürlich gibt es ganze Seiten, die die enormen Unterschiede in realistischen Zeichnungen darstellen, und bei den Pilzen, die wir essen wollen, wird klar gesagt, dass man ohne ein Pilzbestimmungsbuch oder einen versierten Fachmenschen nicht auf Pilzsuche gehen sollte.

Interessant ist: Das Buch macht klar, dass das durchschnittliche Alltagswissen über Pilze nicht einmal die Spitze des Eisberges darstellt. Viele Menschen wissen nicht, dass Pilze weder Pflanzen noch Tiere sind, sondern ein eigenes Reich bilden, das lateinisch Funga oder Mykobiota genannt wird. Erst 1969 wurde das festgestellt.

Im Buch folgen wir der Spur der Pilze erst einmal in die Welt der essbaren – mit Tipps und Rezepten –, die man von den für Menschen giftigen Pilzen zu unterscheiden lernen muss. Es folgen Pilze, die weltweit in der Heilkunde eingesetzt wurden und werden, zum Beispiel das Antibiotikum Penicillin. Das heißt: Manche Pilze sind für den Menschen genießbar oder haben eine heilende Wirkung, andere nicht. Übrigens gilt das auch für den Schimmel, genießbar zum Beispiel im Schimmelkäse.

Wir lernen den größten Pilz kennen, der 8,9 Quadratkilometer groß ist, den kurzlebigsten, den räuberischsten. Wir erfahren, dass es Pilze im Wasser und in der Luft gibt, pilzförmige Naturereignisse, Stürme und den menschengemachten, tödlichsten aller Pilze, den Atompilz. Staunend lesen wir, dass Forscher dabei sind, aus Pilzen Materialien zu entwickeln, die das heutige Plastik ersetzen und zu neuen Baumaterialien werden können.

Das Buch gleicht einer Wunderwelt, die schon Kinder ab 8 Jahren erforschen können: Manche Pilze sehen aus wie moderne Kunstwerke, aus anderen Pilzen kann man welche machen. Und man schätzt, dass das Pilzreich sechsmal so groß ist wie das Pflanzenreich. Täglich werden neue Arten entdeckt.

Wunderschön gestaltet und gut geschrieben, sollte dieses dicke, großformatige Buch möglichst vielen Kindern zugänglich gemacht werden – in Bibliotheken, Kitas, Schulen und überall dort, wo Kinder an Bücher herankommen können.

 

 

 

Gabriela Wenke

Einen Kommentar schreiben

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.