Superhelden #wamiki 4/2018

Liebe Leserin, lieber Leser,

hast Du einen Helden? Als wir mit der Arbeit an dieser wamiki-Ausgabe begannen, stellten wir uns diese Frage – und die Antwort war ein klares „Nö“.

Menschen, die wir gut finden, gibt’s natürlich schon einige, und manche bewundern wir sogar ein bisschen für ihre alltäglichen oder auch mal außergewöhnlichen Taten. Aber dann vom „Held“ oder der „Heldin“ zu sprechen, das kam uns reichlich albern vor. Es klingt nach staubigen ­Uralt-Kinderbüchern, nach Zeigefinger-Pädagogik, nach kleinen Menschen mit unerreichbaren Idealen. Wörter wie „Idol“ und „Vorbild“ machen es kaum besser.

Hattest Du Helden?

Uns sind dann doch noch Helden eingefallen – aus Kindertagen. Einige Hauptfiguren aus Büchern oder Filmen nahmen wir damals als eine Art „Helden“ wahr – vielleicht den oberschlauen Wicki, den gutaussehenden Winnetou oder Trupp-Chef Timur. Zumindest bei den Ostdeutschen unter uns gab es noch in Jugendjahren Helden wie Angela Davis oder Che Guevara.
Was die Frage aufwirft: Hat man sich Helden selbst ausgesucht? Oder wurden und werden sie uns verordnet beziehungsweise untergejubelt?

Brauchen wir keine Helden mehr? „We don’t need another hero“, sang einst Tina Turner, und später behauptete die Band „Wir sind Helden“ schon mit ihrem Namen, dass das Heldentum in eine demokratische Gesellschaft nicht mehr passt.

Nun versuchen hier und dort Populisten, die Sache mit der Demokratie zurückzudrehen. Kommen dann auch die Helden zurück? Braucht es in einer Zeit voller Maulhelden wieder „gute Helden“, die mit ihren Schiffen Flüchtlinge retten, erbittert für das Klima kämpfen und rechten Verschwörern Paroli bieten? Oder ist es zeitgemäßer, ab und zu mal selbst einen „heldenhaften Moment“ zu haben, in dem man sich sagt: „So, jetzt mache ich das. Weil ich weiß, es ist gut“?

Brauchen Kinder heute Helden? Und welche bieten wir ihnen an? Egal, wie wir zu Helden stehen – Kinderliteratur, Filme, die Spielzeugindustrie und Computerspielehersteller beackern das Heldenthema emsig, sodass Kinder heute ein großes Repertoire an Heldenfiguren zur Auswahl haben – manche kennen wir kaum. Ist Käpt’n Sharky ein ethisch vertretbarer Seeräuber?
Was kann „Prinzessin Lilifee“ an Werten vermitteln? Welche Folgen hat es, im Ballerspiel ein einsamer und erst im höheren Level sterbender Held zu sein? Wie viel uralte Kraftmeierei und – offen ausgesprochen – Menschenverachtung – steckt in den modernen Kinderzimmerhelden?

Heroische wie demütige Momente wünschen

Deine wamikis

Avatar

Einen Kommentar schreiben

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.