Ein Schultag zum Thema „Zeit“

Guten Morgen, 4d! Warum kommst du so spät, Marvin? Es ist Zeit für unseren Kreis. Das kann doch nicht sein, dass das mit den Stühlen immer noch so lange dauert…

Bitte kürze deinen Beitrag ab, Leah. Wir hören dich zwar gern reden, aber das kostet zu viel Zeit.

Yevgenji, da gehen wir mal drauf ein, wenn Zeit ist. Versprochen.

Kipple nicht, Jim! Es kostet Zeit, dich immer wieder zur Ordnung zu rufen!

So, jetzt ist’s höchste Zeit, zum Platz zurückzukehren und das Mäppchen auszupacken. Äh, geht’s noch langsamer, Anton?

Heute beschäftigen wir uns mit den Zeitformen. Hallo, ihr zwei! Es frisst unendlich viel Zeit, wenn ihr mich unterbrecht! Also noch mal: Die Zeitform des Perfekt nennt man auch die vollendete Gegenwart oder Vorgegenwart, im Unterschied zum Plusquamperfekt, das die Vorvergangeheit… Äh, schon halb? Na ja, dann machen wir an dieser Stelle mal ´nen Punkt. Es ist gleich Pause.

Verdammt, nicht mal Zeit, in Ruhe einen Kaffee zu trinken! Herta, die 4d liegt in Deutsch so weit zurück – ich weiß nicht, wie ich das aufholen soll. So, ich muss dann mal wieder…

Marvin, hast du dich auf dem Pausenhof verlaufen? Oder warum kommst du erst jetzt? Das kann sich ja nur um Jahre handeln, bis jeder von euch die Mathesachen auf dem Tisch…

Nein! Das akzeptiere ich nicht! Ihr hattet ausreichend Zeit für die Berichtigung. Also macht ihr sie nachher und habt eben keine Zeit, im Hort zu spielen. Das habt ihr euch selbst zuzuschreiben!

Leon, ich warte jetzt so lange, bis du den Mund hältst – und wenn die ganze Stunde dabei draufgeht. Also: Ein Bauer fährt um 8.35 Uhr zum Markt und braucht dafür genau 55 Minuten. Wann erreicht er…? Das muss schneller gehen! Ich will jetzt alle Finger oben sehen!

Kinderkinder, heute seid ihr aber besonders langsam. Die Stunde ist gleich rum, und wir sind immer noch bei Aufgabe 4. Ich weiß nicht, wie wir im Stoff voran kommen sollen, wenn ihr… So! Ab zur Pause, sonst ist die auch gleich rum! Und bitte etwas pünktlicher zurück sein als vorhin.

Leon und Lisa, ihr seid wohl schon in Gedanken auf dem Nachhauseweg?
20 Minuten müsst ihr noch durchhalten. Ich kann die Zeit auch dranhängen. Wer dann zu spät zu Basketball-AG kommt: Nicht mein Problem. Also, ich habe Zeit!

So, nun packt bitte eure Sachen ein. Vielleicht geht’s etwas zügiger? Ich würde jetzt nämlich gern gehen.

Herta, bis die 4d mal in Gang kommt, vergeht ’ne gefühlte Ewigkeit. Du, ich will noch die Bahn kriegen, ich muss flitzen… Verdammt, kann die nicht ein Mal pünktlich kommen?

Zuhause leg ich gleich mit den Vorbereitungen los, dann essen wir schnell diese Tortellini, das geht fix, dann sehe ich heute die Tagesschau in 100 Sekunden im Netz, und dann aber zack ins Bett, damit ich morgen früh etwas zeitiger rauskomme.

Manchmal frage ich mich, wie ich den Stress bis zur Rente durchhalten soll. Andererseits: Ist ja nicht mehr sooo lange hin. Und die Zeit vergeht schnell.

 

Unser Kitaleiter Trampe

Angefangen hat’s zwei Wochen nach dem Wechsel der Trägerschaft unserer Kita „Schneckenhaus“.   Stand plötzlich gegen halb 11 so’n vierschrötiger Kerl in ’nem schwarzen Mantel im Foyer, undefinierbares Alter, sonderbare blonde Haartolle. „Kann man helfen?“ fragte ich vorsichtig, und sein Gesicht hellte sich auf. „Trampe mein Name. Ihr neuer Leiter“, stellte der Kerl sich vor…

Diesen Beitrag kannst Du nur mit einem wamiki – Print-Abo, e-wamiki – Drei-Monats-Abo oder e-wamiki – Jahres-Abo kostenlos lesen.

Alternativ kannst Du diesen Beitrag jetzt für 2 € kaufen. Dazu musst Du Dir ein Kundenkonto anlegen. Dann geht’s los: In Deiner eigenen Bibliothek kannst Du Deine gekauften Lieblingsbeiträge speichern, drucken, thematisch sortieren und an Freunde weiterleiten. Außerdem kannst Du alle Beiträge online kommentieren und Kontakt zu den Autor_innen aufnehmen.

Wenn Du bereits ein wamiki Abonnement hast oder diesen Beitrag bereits gekauft hast, brauchst Du Dich nur einzuloggen.

Jetzt Kaufen für 2 €EinlogggenAbonnent werden

Macht-Momente

Jedem kleinen Leben wohnen große Machtmomente inne. Siehe: Weiter lesen…

Diesen Beitrag kannst Du nur mit einem wamiki – Print-Abo, e-wamiki – Drei-Monats-Abo oder e-wamiki – Jahres-Abo kostenlos lesen.

Alternativ kannst Du diesen Beitrag jetzt für 2 € kaufen. Dazu musst Du Dir ein Kundenkonto anlegen. Dann geht’s los: In Deiner eigenen Bibliothek kannst Du Deine gekauften Lieblingsbeiträge speichern, drucken, thematisch sortieren und an Freunde weiterleiten. Außerdem kannst Du alle Beiträge online kommentieren und Kontakt zu den Autor_innen aufnehmen.

Wenn Du bereits ein wamiki Abonnement hast oder diesen Beitrag bereits gekauft hast, brauchst Du Dich nur einzuloggen.

Jetzt Kaufen für 2 €EinlogggenAbonnent werden

Suppe rückwärts statt Elefantenantippen

Gute Apps für Kinder Gib „Apps für Kinder“ oder gar „Bildung“ im Appstore ein – und lande in der pädagogischen Vorhölle. Über die Einteilung der Apps in Rubriken, die „Piraten und Prinzessinnen“ heißen, würde selbst der genderfeindlichste Konservative meckern: „Die Dame zuerst!“ Andere Apps bieten „Zählen bis 10 mit Montessori“ an und bewirken wahrscheinlich schnelle…

Diesen Beitrag kannst Du nur mit einem wamiki – Print-Abo, e-wamiki – Drei-Monats-Abo oder e-wamiki – Jahres-Abo kostenlos lesen.

Alternativ kannst Du diesen Beitrag jetzt für 2 € kaufen. Dazu musst Du Dir ein Kundenkonto anlegen. Dann geht’s los: In Deiner eigenen Bibliothek kannst Du Deine gekauften Lieblingsbeiträge speichern, drucken, thematisch sortieren und an Freunde weiterleiten. Außerdem kannst Du alle Beiträge online kommentieren und Kontakt zu den Autor_innen aufnehmen.

Wenn Du bereits ein wamiki Abonnement hast oder diesen Beitrag bereits gekauft hast, brauchst Du Dich nur einzuloggen.

Jetzt Kaufen für 2 €EinlogggenAbonnent werden

Digitale Kita

Immer rasanter verändert sich unser Leben durch die Digitalität. Zum Glück wird dabei alles einfacher. Du merkst es zum Beispiel, wenn du Bescheid sagen willst, dass du später kommst. Früher musstest du lange nach einer Telefonzelle suchen – „Mutti, ich bin­’s! Ich komme später. Tschüssi!“ Heute geht es blitzschnell: Smartphone raus, Glasbruch-Schutzhülle ab, WhatsApp-Symbol suchen,…

Diesen Beitrag kannst Du nur mit einem wamiki – Print-Abo, e-wamiki – Drei-Monats-Abo oder e-wamiki – Jahres-Abo kostenlos lesen.

Alternativ kannst Du diesen Beitrag jetzt für 2 € kaufen. Dazu musst Du Dir ein Kundenkonto anlegen. Dann geht’s los: In Deiner eigenen Bibliothek kannst Du Deine gekauften Lieblingsbeiträge speichern, drucken, thematisch sortieren und an Freunde weiterleiten. Außerdem kannst Du alle Beiträge online kommentieren und Kontakt zu den Autor_innen aufnehmen.

Wenn Du bereits ein wamiki Abonnement hast oder diesen Beitrag bereits gekauft hast, brauchst Du Dich nur einzuloggen.

Jetzt Kaufen für 2 €EinlogggenAbonnent werden

Dreck is back

Früher, liebe Leserin und lieber Leser, war alles besser, stimmt’s? Da tollten die Kinder draußen herum, bis sie so dreckig waren, dass Mutti sie abends nicht mehr erkannte und sich so viele Exemplare aus der Horde griff, wie sie morgens aus dem Haus gelassen hatte. Fehlgriffe tauschte sie nach dem Duschen in der Nachbarschaft um….

Diesen Beitrag kannst Du nur mit einem wamiki – Print-Abo, e-wamiki – Drei-Monats-Abo oder e-wamiki – Jahres-Abo kostenlos lesen.

Alternativ kannst Du diesen Beitrag jetzt für 2 € kaufen. Dazu musst Du Dir ein Kundenkonto anlegen. Dann geht’s los: In Deiner eigenen Bibliothek kannst Du Deine gekauften Lieblingsbeiträge speichern, drucken, thematisch sortieren und an Freunde weiterleiten. Außerdem kannst Du alle Beiträge online kommentieren und Kontakt zu den Autor_innen aufnehmen.

Wenn Du bereits ein wamiki Abonnement hast oder diesen Beitrag bereits gekauft hast, brauchst Du Dich nur einzuloggen.

Jetzt Kaufen für 2 €EinlogggenAbonnent werden

Ruuuu-heeee! Wir schaffen Schweigeanlässe

Alle wollen immer, dass alle was sagen. Machen Sprachstandsfeststellungsverfahren, planen Sprachförderungsmaßnahmen und spielen Sprachspiele. Versuchen, der schweigenden Mehr- oder Minderheit eine Stimme zu geben. Und erst am Abend des so sprachförderlich gestalteten Tages merken sie, was dabei rauskommt: verdammt viel Gelaber. Diese ewige Fragerei in der Kita. Das Getuschel in der Schulbank. Diese entsetzliche Tipperei…

Dieser Artikel ist nur für unserer Abonennten sichtbar. Wenn du schon Abonennt bist kannst du dich einfach einloggen. Ansonsten kannst du einfach ein neues Benutzerkonto erstellen und Zugang für diese Artikel einzeln kaufen. Du kannst auch Abonnent werden

Die konjunktivistische Pädagogik

 oder der Wenn-und-Aber-Ansatz Aus dem Lexikon ungeschriebener pädagogischer Ansätze Weiter lesen…

Diesen Beitrag kannst Du nur mit einem wamiki – Print-Abo, e-wamiki – Drei-Monats-Abo oder e-wamiki – Jahres-Abo kostenlos lesen.

Alternativ kannst Du diesen Beitrag jetzt für 2 € kaufen. Dazu musst Du Dir ein Kundenkonto anlegen. Dann geht’s los: In Deiner eigenen Bibliothek kannst Du Deine gekauften Lieblingsbeiträge speichern, drucken, thematisch sortieren und an Freunde weiterleiten. Außerdem kannst Du alle Beiträge online kommentieren und Kontakt zu den Autor_innen aufnehmen.

Wenn Du bereits ein wamiki Abonnement hast oder diesen Beitrag bereits gekauft hast, brauchst Du Dich nur einzuloggen.

Jetzt Kaufen für 2 €EinlogggenAbonnent werden

Grundrechte für Mittelschichtkinder

„Ich wär auch gern aus so ´ner interessanten Familie“, klagt des Satireautors Tochter, „in der die Kinder Haue kriegen.“ Ein Satz, der das Dilemma auf den Punkt bringt: Unsere Mittelschichtkinder haben von all den Kinderrechten, die ihnen immer bei „logo“ vorgestellt werden, gar nix. Weil sie das entsprechende Unrecht nicht erleben können. Weiter lesen

Volk ohne Raumkonzept? Nicht mit uns!

Wir sind Pädagogen. Weil wir das sind, denken wir pädagogisch. Das geht so: Bei allem, was wir denken, denken wir zusätzlich noch über etwas Anderes nach. Über die Kinder, die Eltern, die Lernziele, die Werte, die Zukunft, die Gegenwart. Und dabei planen wir Handlungen, so durchdacht, wie niemand anders das kann. Auch in Bezug auf Raum tun wir das. Wenn andere Leute darüber schmunzeln – bitte sehr. Sie haben die Möbel – wir haben das Raumkonzept! Übrigens gibt es nicht nur eins. Es folgt ein Überblick über die wichtigsten Raum-Konzepte deutscher Kindereinrichtungen.

Weiter lesen

Schurk_innen-Staaten

Satire darf unbequeme Fragen stellen. Zum Beispiel, ob es nicht ungerecht ist, dass in nur 0,5 Prozent aller Diktaturen Frauen das Sagen haben. Das ist schade, denn so erfahren wir nicht, ob sich „typisch weibliche Eigenschaften“ wie Kompromiss- und Kommunikationsfähigkeit bei der Lösung von Diktatoren-Aufgaben wie die Unterdrückung Andersdenkender oder der räuberische Überfall auf ein Nachbarland auswirken. Aber Satire darf Wege aus diesem Missstand aufzeigen: Gottlob gibt es genügend Möglichkeiten, handliche Mini-Diktaturen zu begründen, zum Beispiel im pädagogischen Bereich. Diese Chance ergriffen schon jede Menge Damen – und auch einige Herren, die die Lizenz zum Diktieren quasi im Gen-Satz mitbrachten. Schauen wir mal in die pädagogischsten Mini-Diktaturen der Welt…

Weiter lesen