Kinderbuch der Woche: Die Nacht belauschen

Bücher für Kinder von null bis zu zwölf Jahren und für ihre Erwachsenen – von Gabriela Wenke empfohlen. Jeden Donnerstag bis zur Frankfurter Buchmesse.

Die Nacht belauschen
Bilder und Verse über Tiere der Nacht

Wenn es draußen dunkel wird, gehen Tiere und Menschen schlafen. Aber nicht alle. Viele Erwachsene bleiben noch lange auf. Viele Tiere wachen jetzt erst auf .
Die glücklichen Katzen schleichen sich hinaus in die Nacht. Weniger glückliche müssen zu Hause bleiben, um nicht unter die Räder zu kommen. Die Nachtigall singt ihr Lied „sanfter als ein Wasserfall“ und „weicher als ein Federball“. Glühwürmchen sind in Sommernächten unterwegs und „steigen, sinken ohne Halt“. Auch die schmatzenden Geräusche von Igeln, das Quaken der Frösche und das Geraschel der Siebenschläfer verzaubern die Nacht.
Jedem der nachtaktiven Tiere ist eine Doppelseite gewidmet. Auf schwarzem Papier lässt Mareike Engelke Pflanzen und Tiere in kräftigen Farben leuchten. Rhythmus und Länge der Verse ändern sich von Tier zu Tier. Die Sprache ist ebenso kunstvoll wie eingängig. Rasch sprechen die Kinder die Verse mit und ordnen sie – auch wenn sie noch gar nicht lesen können – den Bildern von Marder, Fuchs und Hase zu. Sie erkennen das Bild der Eule und sprechen bald mit: „Mäuse, hütet euch! Denn jetzt ist Futterzeit.“
Die stimmungsvollen Bilder und die gelungen Texte machen das Bilderbuch „In der Nacht, wenn der Hamster erwacht“ zu einem ästhetischen Vergnügen für Kinder ab drei Jahren und ihre Erwachsenen. Ganz nebenbei lernen alle, dass es Nachtschwärmer wie den Mondvogel gibt, dass Siebenschläfer von Oktober bis Mai schlafen und Füchse im letzten Licht den Bau verlassen, um auf die Jagd zu gehen. Ein rundum gelungenes Buch, findet Gabriela Wenke.

 

Gabriela Wenke

Einen Kommentar schreiben

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.