Alles Farbe

Buchcover Alles Farbe

Vier Künstlerinnen aus dem Atelier Flora zeigen in „Alles Farbe!“, dass Rot nicht gleich Rot ist, Blau nicht gleich Blau, Weiß nicht gleich Weiß. Sie stellen Rot in allen denkbaren Formen und Schattierungen dar: den Fliegenpilz, die Rothaut und die ins Rosafarbene tendierende Geburtstagstorte. Schließlich landen sie bei Orange und Violett. Sie schminkten und fotografierten Gesichter, kneteten und modellierten, suchten und fanden. Manche Seiten muss der Betrachter enträtseln.
Die Idee, das ganze Farbspektrum in den unterschiedlichsten Tönungen und Mischungen ins Bild zu rücken, wurde außerordentlich gut umgesetzt.

Atelier Flora : Alles Farbe. Beltz & Gelberg 2013, 160 Seiten, ab 6 Jahren und früher

Die Königin der Farben

Malwida, die Königin der Farben, begrüßt am Morgen ihre Untertanen: Das Blau umschmeichelt sie sanft, das Rot tobt mit ihr wild, im warmen Gelb sonnt sie sich, bis das Gelb zickig wird und ein Streit entbrennt. Die anderen Farben mischen sich ein, und alles wird grau: Die Buntstiftstriche, mit denen Jutta Bauer die Farben dargestellt hat, überlagern einander und verlieren dadurch ihre Farben. Auch die Königin wird grau. Als sie verzweifelt weint, trennen sich die Farben wieder, denn ihre Tränen sind rot und blau und gelb. Erlöst tanzt Malwida in den bunten Farbkaskaden.
Jutta Bauer hat ihre Königin mit schwungvollen, einfachen Linien gezeichnet. Mit Buntstiften stellt sie die ganze Skala der Farben und Gefühle dar: Trauer und Freude, Verzweiflung und Übermut, Gelassenheit und überbordendes Temperament.

Bauer, Jutta: Die Königin der Farben. Beltz & Gelberg, 64 Seiten, 5,95 Euro (Tb), ab 5 Jahren

Der Ballon

Dieses Bilderbuch lotet die emotionalen Tiefen der Farbe Rot aus. Bevor „Der Ballon“ so rot, leuchtend und mäuschenstill vor Emilia erschien, war die Farbe dem Kopf von Emilias Mama vorbehalten, die alle und jeden anschrie, außer sich vor Wut. Als es plötzlich verblüffend still war und nur dieser tiefrote Ballon vor Emilia schwebte, war es ihr, als sei ein Wunsch in Erfüllung gegangen. Sie kann diesen stillen, großen Ballon herumtragen, auf ihn aufpassen und auf ihm hüpfen. Als sie ein Kind mit einer hübschen, ruhigen Mama sieht, scheint sie zu bedauern, dass sie nur mit einem Ballon unterwegs ist. Doch dann sagt sie: „Na ja, manchmal kann man nicht alles haben.“

In diesem kleinformatigen Bilderbuch stehen zwei starke Gefühle einander gegenüber: der alltägliche Zorn der übellaunigen Mutter, die sich immer wieder „aufbläst“ und rot wird, und das heitere, spielerische Rot des Ballons, der dem Kind plötzlich die Mutter ersetzt.

Praxistipp: Wer sich „Der Ballon“ und „Alles Farbe“ mit Kindern ansieht, kann sich hinterher mit ihnen auf die Suche nach Rottönen in anderen Bilderbüchern machen und fragen: Was bedeutet das Rot in dieser Geschichte? Für welches Gefühl, für welche Person steht es? Vielleicht haben die Kinder auch Lust, ihre eigenen Visionen oder Ideen in Rot und mittels verschiedener Materialien darzustellen.

ISOL: Der Ballon. Aus dem Spanischen von Karl Rühmann. Jungbrunnen
Verlag 2014, 26 Seiten, ab 5 Jahren

Das rote Zimmer

Die ehemalige Leiterin des Katholischen Kindergartens St. Margareta in Neukirchen erinnert sich, dass die Farbe Rot für Verwunderung sorgte und schließlich ein eigenes Zimmer bekam. Weiter lesen…

Diesen Beitrag kannst Du nur mit einem wamiki – Print-Abo, e-wamiki – Drei-Monats-Abo oder e-wamiki – Jahres-Abo kostenlos lesen.

Alternativ kannst Du diesen Beitrag jetzt für 2 € kaufen. Dazu musst Du Dir ein Kundenkonto anlegen. Dann geht’s los: In Deiner eigenen Bibliothek kannst Du Deine gekauften Lieblingsbeiträge speichern, drucken, thematisch sortieren und an Freunde weiterleiten. Außerdem kannst Du alle Beiträge online kommentieren und Kontakt zu den Autor_innen aufnehmen.

Wenn Du bereits ein wamiki Abonnement hast oder diesen Beitrag bereits gekauft hast, brauchst Du Dich nur einzuloggen.

Jetzt Kaufen für 2 €EinlogggenAbonnent werden

Wann siehst du Rot?

„Wenn ich schlechter Politik begegne oder Hass, vor allem im Netz.“
Markus Beckedahl, Blogger

„Bei unfreundlichen Menschen.“
Christa Schmitz, Erzieherin im Ruhestand

„Wenn die Ampel umschaltet.“
Veronika Hansen, Yoga-Lehrerin

„Ich höre momentan eher rot. Und zwar, wenn kleine Kinder sehr hoch kreischen – ob aus Lust oder vor Schmerz.“
Marie Sander, Erzieherin

„Wenn ich belagert und in zu viele Verbindlichkeiten verstrickt werde. Wenn zu viele Informationen auf mich einprasseln.“
Andre Leipold, Aktionskünstler

„Bei ignoranten Eltern.“
Anke Köstner, Erzieherin

„Wenn Erzieherinnen immer wieder sagen: Das wollen unsere Eltern nicht.“
Hildegard Wies, Fortbildnerin