Kinderbuch der Woche: Ein Pups gegen die Langeweile

Bücher für Kinder von null bis zu zwölf Jahren und für ihre Erwachsenen – von Gabriela Wenke empfohlen. Jeden Donnerstag bis zur Frankfurter Buchmesse.

Bilderbuch


Man glaubt, das ist ein gut gemachtes Bilderbuch: Engagierte Eltern wollen ihre Kinder weg vom Tablet und raus in die Natur locken – aber das ist nur eine Seite der Geschichte. Als die Kinder nach dem Tablet-Entzug wie nasse Säcke über einem Ast hängen, geradezu betäubt von der unerträglichen Langeweile ohne Tablet, bleiben die gut gemeinten Ratschläge von Vater Gans (oder Ente?) unbeachtet. Fußball spielen ist langweilig, rennen, schaukeln, Blindekuh auch und beim Wäsche-Aufhängen helfen sowieso. Selbst als der Vater ein Planschbecken aufpumpt, um den Kindern eine Freude zu machen, erwachen Merle und Robbi nicht aus dem Koma der Langeweile. Nur Spatz stürzt sich überglücklich in das Becken, aber das reißt die beiden nicht aus ihrer Lethargie.
Plötzlich muss Robbi pupsen, bezichtigt Spatz, das Geräusch verursacht zu haben, doch der sagt, er habe nicht „pups“, sondern „blubb“ gemacht. Das finden alle lustig und haben auf einmal mehr Spaß, als sie sich vorstellen konnten. Solche Wirkungen können Kleinigkeiten haben!
Diese Alltagsgeschichte zeigt, dass es sich lohnt, es mit dem wahren Leben zu versuchen statt mit dem Tablet. Den Erwachsenen macht sie Mut, ruhig abzuwarten, bis Geist und Körper der Tablet-gewohnten Helden sich auf den Echtzeit-Modus umgestellt haben.
Humor und Hintersinn bewirken, dass die zart gestrichelten Geflügel-Figuren der Gefahr der Niedlichkeit entgehen, und man vergisst ganz und gar, dass da keine Menschenkinder zu sehen sind. Kinder ab drei Jahren wissen sowieso gleich, wer gemeint ist: sie und ihre Freunde.
Erwachsene sollten sich von den kurzen Texten nicht dazu verführen lassen, das Buch zu schnell vorzulesen. Das Abhängen und Langweilen muss wirken können, bevor man seinen Spaß daran haben kann. So viel Zeit muss sein, findet die Rezensentin und empfiehlt allen Vorlesern dieses bezaubernde Büchlein gegen die digitale Konkurrenz.

 

 

Gabriela Wenke

Einen Kommentar schreiben

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.