Kinderbuch der Woche: Ferienglück am Meer

Bücher für Kinder von null bis zu zwölf Jahren und für ihre Erwachsenen – von Gabriela Wenke empfohlen. Jeden Donnerstag bis zur Frankfurter Buchmesse.

 

Es ist ein bezauberndes Bilderbuch. Bezaubernd – ein altmodisches Adjektiv für eine altmodische Geschichte? Ja, nein, vielleicht.
Wir begegnen Frau Alwina, rund und mit Sonnenhut, schon „im Skizzenbuch des Malers“ auf den vier (!) Seiten Vorsatzblatt, also auf den Seiten, bevor die Geschichte losgeht. Mit den Augen des Malers und in seinen Skizzen sehen wir, wie sie entsteht: ein Strand, die Gezeitenküste, die Promenade – am ehesten französisch – und eine dicke Frau, die traurig vor dem Hotel sitzt, weil ihre Buchung verschlampt wurde.
Aber Alwina gibt nicht auf und landet in einer Pension mit Bad auf dem Flur, in dem schon ein munteres kleines Mädchen in der Wanne sitzt und sich vehement beklagt, bei der Tante hier einfach abgeladen worden zu sein. Bevor Alwina erklären kann, dass sie auch eine von deren „doofen Gästen“ ist, hat Nelli schon gemerkt: Alwina ist nicht doof.
Nun erleben die beiden einen wunderbaren Sommer am Meer. Alwina findet, sie ist „gut im Wasser – das liegt am Fett“. Und sie hat keine Kinder, weil die meisten Männer keine dicken Frauen mögen, sagt sie. Den beiden gehen die Ideen nicht aus, und Nelli lernt sogar, sich erholsam zu langweilen.
Doch Alwinas Ferien gehen zu Ende, und Nelli bleibt heulend am Bahnhof zurück. Sie hat nur noch Alwinas Hut, der eigentlich ein bisschen zu groß ist, aber den sie auch dann noch trägt, als sie wieder zur Schule geht. Außerdem kommen Briefe, und man glaubt, dass diese ungewöhnliche Freundschaft noch lange nicht zu Ende ist.
Aus den zahlreichen Bilderbüchern von Heribert Schulmeyer, die ich in Händen hielt, ragt dieses heraus. Eine unglaubliche Leichtigkeit des Seins erfüllt Alwinas und Nellis Sommer, der für immer in Erinnerung bleibt: Das Licht, die Farben, die Bewegung und die rundum glückliche Begegnung eines kleinen Mädchens mit einer Frau, kurz: eine zauberhafte Geschichte.
Auch auf den vier (!) Nachsatzblättern folgen wir den leichthändigen Skizzen des Malers und sehen mit seinen Augen das Potenzial, das in der Begegnung steckt, die sich zur richtigen Zeit am richtigen Ort ereignete.
Bei diesem Buch geht einem das Herz auf. Unbedingt vorlesen!

 

Gabriela Wenke

Einen Kommentar schreiben

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.