Wer ins Offene segeln will, braucht einen Kompass

Es geht um Orientierung. Und zwar um gemeinsame Orientierung, denn Offene Arbeit – die gemeint ist, wenn man ins Offene segelt – ist ein Teamprozess, in dem Widersprüche zutage treten, sich Begriffe oder Positionen klären. Aber wie kommt Orientierung zustande? Orientiert man sich selbst? Oder wird man orientiert? Überlegungen von Gerlinde Lill.

Diesen Beitrag kannst Du nur mit einem wamiki – Print-Abo, e-wamiki – Drei-Monats-Abo oder e-wamiki – Jahres-Abo kostenlos lesen.

Alternativ kannst Du diesen Beitrag jetzt für 2 € kaufen. Dazu musst Du Dir ein Kundenkonto anlegen. Dann geht’s los: In Deiner eigenen Bibliothek kannst Du Deine gekauften Lieblingsbeiträge speichern, drucken, thematisch sortieren und an Freunde weiterleiten. Außerdem kannst Du alle Beiträge online kommentieren und Kontakt zu den Autor_innen aufnehmen.

Wenn Du bereits ein wamiki Abonnement hast oder diesen Beitrag bereits gekauft hast, brauchst Du Dich nur einzuloggen.

Jetzt Kaufen für 2 €EinlogggenAbonnent werden

Gerlinde Lill

Gerlinde Lill, promovierte Pädagogin, arbeitet seit vielen Jahren in der pädagogischen Fortbildung und Beratung sowie als Autorin. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind die Offene Arbeit und die Vernetzung der Praxis.

Comments are closed