Meer Fantasie

Vom Mississippi nach Venedig und weiter: Eine New Yorker Künstlergruppe will mit selbstgebauten Flößen die Welt schöner, freier und ein bisschen aufregender machen.

Die Swimming Cities sind Transportmittel, Unterkünfte und Kunstskulpturen in einem. Angetrieben werden sie von alten Automotoren, und verbaut wird alles, was im Sperrmüll zu finden ist. Wenn der Fotograf Tod Seelie nicht auf selbst gebauten Flößen unterwegs ist, dokumentiert er auf seinen Bildern den New Yorker Kunst- und Punkrock-Untergrund.
Mit der Street-Art-Künstlerin Swoon, von der die Idee der Swimming Cities ursprünglich stammt, startete er nach dem Erdbeben, das Haiti 2010 erschütterte, ein Hilfsprojekt.

 

wamiki-Tipp: Bilder der Swimming Cities, weitere Informationen hier

Lena

Einen Kommentar schreiben

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.