10 Fragen an Daniela Bördner

Wir stellen 10 Fragen, um Menschen näher kennenzulernen. Im Gespräch mit uns: Daniela Bördner aus aus dem Münchner Kinderhaus Felicitas-Füss-Straße.

Wann bist du glücklich?

Daniela: Wenn ich Filme schneiden kann.

 

Was fällt dir ein, wenn du an deine Kindheit denkst?

Daniela: Im Wald spielen und im See baden gehen.

 

Hattest du als Kind ein Idol?

Daniela: Ja. Es war ein Schauspieler namens Robert Wagner.

 

Was kannst du von Kindern lernen?

Daniela: Sich Zeit zu nehmen, etwas in Ruhe zu tun.

 

Wen möchtest du unbedingt mal treffen?

Daniela: Ich würde gern meinen Großvater treffen. Er starb, als ich fünf Jahre alt war, und ich kenne ihn hauptsächlich aus Erzählungen.

 

Was schätzt du an einem Menschen am meisten?

Daniela: Ehrlichkeit, Warmherzigkeit und eine gesunde Portion Altruismus.

 

Was kannst du überhaupt nicht?

Daniela: Ich halte mich nicht gern in Menschenmassen auf.

 

Auf welchen Gegenstand kannst du verzichten?

Daniela: Auf Röcke.

 

Wenn du plötzlich eine Stunde geschenkt bekommen würdest – wofür würdest du sie nutzen?

Daniela: Ich würde gern am Meer sitzen. Es müsste warm sein, und um mich herum dürften nicht viele Menschen sein.

 

Was wünschst du dir?

Daniela: Mal eine Zeitlang in Neuseeland zu leben.

Hier kannst Du das Porträt über Daniela Bördner lesen.

Erika Berthold

Erika Berthold ist freie Journalistin und Redakteurin bei wamiki.

Einen Kommentar schreiben

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.